Kongra-Star: “Kein Kurde kann angesichts der Angriffe auf Makhmour und Zînê Wertê schweigen”

Wir teilen die folgende Erklärung von Kongra Star, der Frauenbewegung in Rojava:

Zu Beginn gedenken wir respektvoll den drei kurdischen Frauen, die in Maxmur und in der Region Zînê Wertê infolge der türkischen Luftangriffe gefallen sind. Zu diesen beiden Vorfällen kommt hinzu, dass der türkische Staat eine 80-jährige Mutter in Afrin tötete und verdeutlichte damit erneut seine Absichten, Massaker und Völkermorde gegen das kurdische Volk weiterhin fortzuführen. Wir, als Kongra Star, verurteilen die Politik der Massaker und Völkermorde der Türkei.

Die jüngsten Ereignisse in Südkurdistan haben Angst und Besorgnis hinsichtlich der Einheit und Zukunft des freien kurdischen Volkes in der demokratischen Öffentlichkeit geweckt. Die KDP positioniert sich mit ihren militärischen Kräften und technischer Ausrüstung in der Region Zînê Wertê nahe der Qandil Berge, die unter der Kontrolle der PUK steht und für die Media Verteidigungsgebiete strategisch wichtig ist. Dies führt jedoch zu noch mehr Angst und Besorgnis. Es ist sehr klar, dass diese Ereignisse sich heute und morgen, also kurz- und langfristig gegen die Werte des kurdischen Volkes richten werden. Wenn dies nicht sofort gestoppt wird, wird die Grundlage der Besatzung des türkischen Staates, die in Nordkurdistan seit den 1990er Jahren andauert, bestehen bleiben und sich in ganz Südkurdistan ausbreiten.

Das wird für das kurdische Volk und alle Kräfte, die für die Freiheit unseres Volkes kämpfen, eine chaotische und gefährliche Situation mit sich bringen. Deswegen darf kein/e KurdIn gegen diese Angriffe stumm bleiben. Es sollte jedoch keiner kurdischen Organisation gestattet sein, Koordinaten von Guerilla-, Peschmerga- oder Flüchtlingslagern an türkische Staatskräfte oder andere weiterzugeben, damit diese angreifen können. Dies darf auch nicht legitimiert werden. Es ist klar, dass dies ein Versuch ist, alle Werte und Errungenschaften zu zerstören, die durch einen jahrzehntelangen Kampf für Freiheit und Demokratie geschaffen wurden.

Als Kongra Star sind wir zutiefst besogt über die jüngsten Ereignisse in der Region Zînê Wertê, die Angriffe auf die Guerilla und ZivilistInnen, das Embargo gegen das Flüchtlingslager in Maxmur und die Tatsache, dass die türkischen Besatzungskräfte bereits in Südkurdistan eingedrungen sind. Wir erwarten, dass KDP, PUK und PKK eine gemeinsame Basis erreichen, einen politischen Dialog entwickeln und dieses Problem lösen. Wir fordern sie auf, zusammenzuarbeiten, um die Werte des kurdischen Volkes in allen Regionen und infolge der Opfer von Zehntausenden von MärtyrerInnen zu wahren und die Arbeit der nationalen Einheit dringend auf die Tagesordnung zu setzen.

In diesem Zusammenhang fordern wir die KDP auf, Lehren aus dem vom türkischen Staat im Norden entwickelten Dorfschützensystem zu ziehen. Unser Aufruf an die KDP ist, die Werte zu würdigen, die sich aus dem beispiellosen Kampf der Menschen in Kurdistan in den letzten 150 Jahren ergeben haben, und dabei das Blut von Zehntausenden von MärtyrerInnen vergossen wurde und einer Brüderlichkeit nicht weiter im Weg zu stehen.

Wir fordern alle Patrioten, Demokraten, Linke, SozialistInnen, Intellektuelle, KünstlerInnen, Frauenbewegungen sowie die Zivilgesellschaft, Stammesführer und religiöse Führer als auch Gläubige in Kurdistan auf, nicht zu schweigen und sich zu bemühen, zu verhindern, dass dieser Prozess in einem Bürgerkrieg zwischen den KurdInnen eskaliert.

Unsere Bevölkerung in Südkurdistan stellt sich auch gegen die gemeinsamen Pläne der KDP und des türkischen Staates, ihre Streitkräfte in Zînê Wertê einzusetzen. Wir begrüßen auch die Wachsamkeit und Haltung der Bevölkerung. Wir fordern eine Intensivierung und Erweiterung dieser Aktivitäten. Insbesondere die Frauen Südkurdistans müssen im Widerstandsprozess gegen die türkische Besatzung eine führende Rolle übernehmen.

Als Frauen aus Südkurdistan und Rojava haben wir uns an der Arbeit der nationalen Einheit Kurdistans beteiligt. Angesichts der Ereignisse von Zînê Wertê, die eine große Bedrohung für die nationale Einheit der KurdInnen darstellen, müssen wir einen gemeinsamen Kampf führen und die führende Rolle in einem möglichen Krieg übernehmen, in dem wir als Frauen immer den höchsten Preis gezahlt haben.

Wir rufen alle kurdischen und demokratischen Kräfte auf, die Völkermord- und Besatzungspolitik des türkischen Staates aufzudecken, die die Einheit des kurdischen Volkes verhindert und einen organisierten Kampf dagegen zu stärken.

Kongra Star Koordination

23. April 2020

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...